Zeofex

Zeofex reduziert durch Adsorption Schadstoffe wie zum Beispiel Ammoniak, Schwefelwasserstoff und Schwermetalle.
Durch die Pufferwirkung werden Gärsäuren teilweise in die Zwischenschichten eingelagert und verzögert in dosierter Form wieder abgegeben. Somit pendelt sich die Gärsäurenkonzentration im
Fermenter optimal ein und sorgt für einen stabilen pH-Werte.

Es verbessert das Wachstumsmilieu für die notwendigen
Mikroorganismen.

Bei mangelnder Trockensubstanz im Fermenter und leicht vergärbaren Substanzen mit kurzen Verweilzeiten droht eine schnelle Versäuerung,
welche das Absterben der Mikroorganismen und „Umkippen“ des kompletten Systems nach sich ziehen kann.
Der direkte Kontakt der Bakterien mit Zeofex bietet ihnen Schutz vor Gärsäuren, H2S und Ammoniak.

Anwendung:

Die Zugabe von Zeofex in Biogasanlagen erfolgt problemlos gemeinsam mit der Aufgabe der Gärsubstrate über den Feststoffeintrag. Aufgrund
der feinen Vermahlung (< 50 μm) ist das Produkt sedimentationsstabil. Das Produkt ist trocken zu lagern. Verwenden Sie Zeofex entsprechend den
Empfehlungen Ihres Biogas-Prozess-Optimierers.

Lieferform:

25 kg-Papiersäcke, palettiert zu 1.000 kg                                                        Bigbags à 1.000 kg                                                                                        Silozüge ca. 24 to

  • Naturprodukt, ungefährlich für Biogasanlage, Mensch, Tier und Umwelt

  • Reduktion kontinuierlicher, substratbedingter Schaumbildung

  • Reduktion von Ammoniumstickstoff

  • Rückhaltung von Ammoniak durch Kationenaustauschkapazität

  • Reduzierung des Geruchs

  • Regulierung von Gärsäuren; Minimierung von Sickstoffverlusten im Gärrest

  • Schaffung eines ausgeglichenen Verhältnisses zwischen Propionsäure und Essigsäure

  • Stabilisierung des pH-Wertes im schwach basischen Bereich

  • Erhöhung der Pufferkapazität

  • Biokatalyse mit breitem Wirkspektrum

  • Produktsicherheit; Naturprodukt ohne Zusatzstoffe

  • Unbedenklich für Natur und Lebewesen

  • Entschärfung der Gülleprobleme; Geruchsbindung

  • Verbessertes Pflanzenwachstum

  • Pflanzenverfügbare Nährstoffe, insbesondereAmmonium-N, werden gespeichert